Ovomaltine Brunch Recipes

Nachdem einige meiner Gäste mich nach Rezepten verschiedener Ovomaltine-Desserts meines Ovomaltine Brunchs fragten, entschied mich diese auch euch allen zugänglich zu machen. Besonders gefreut haben mich die lieben Nachrichten auf meinen letzten Post und das grosse Interesse an ihm, er ist bisher mein meistgelesener Post! Auch die positiven Reaktionen auf die Ovomaltine-Produkte, die ich meinen Gästen auf den Weg mitgegeben habe (sie werden offensichtlich mit viel Freude genossen) freuen mich sehr!

Nun aber zu den Rezepten: Beide enthalten Ovomaltine Schokolade, welche sich für Desserts super eignet, da das enthaltene Ovomaltine-Granulat jedem Rezept den gewissen “Crunch” verleiht, für den viele Ovomaltine-Produkte bekannt sind und geliebt werden. Die Rezepte hatte ich zuvor schon mit normaler Schokolade gemacht und sie dann für den Ovomaltine Brunch angepasst, was sich als vollen Erfolg herausstellte! Für die Fudges habe ich mich entschieden, weil sie sich dank ihrer Grösse ähnlich wie Pralinés super zum Kaffee eignen und in ihrer Verpackung auch dekorativ etwas hergeben. Und der Schoggi-Kuchen ist mit seinem feuchten Kern und intensiven Schoggi-Geschmack bei allen “Chocoholics” (und jetzt auch “Ovoholics”!) sehr beliebt. 🙂

Ob ihr bald einen Ovomaltine Brunch veranstaltet oder euch für ein Ovomaltine-Zvieri, -Dessert oder Kaffirundi entscheidet, die beiden Rezepte werden euch und eure Gäste begeistern. 😉 Viel Spass beim Ausprobieren!

OVOMALTINE FUDGES mit Erdnüssen (leicht angepasst von Nicole Stich aus der Weihnachts-Beilage 2011 von Elle)

  • 200 g Ovomaltine Schokolade noir
  • 200 g Kondensmilch
  • 75 g Erdnussbutter
  • 2 EL Ahornsirup
  • 75 g gesalzene Erdnüsse, fein gehackt (z.B. in einem Cutter)

Eine Brownie-Backform (etwa 20*20 cm) oder ein Backblech mit Backpapier auslegen (die Ränder überstehen lassen). Die Ovomaltine Schokolade noir über dem heissen Wasserbad unter Rühren langsam schmelzen. Kondensmilch, Erdnussbutter und Ahornsirup dazugeben und so lang rühren, bis alles gut vermischt ist und eine gleichmässige Konsistenz aufweist. Zum Schluss die Erdnüsse untermischen. Die fertige Fudge-Masse in die vorbereitete Form giessen, mit einem Spatel glatt streichen (die Masse sollte relativ “dick”/hoch sein) und abgedeckt im Kühlschrank fest werden lassen, etwa 2 Stunden oder über Nacht. Die Masse mit einem grossen Messer in mundgerechte Stücke schneiden (quadratisch oder rechteckig). Wenn man sie zum Kaffee servieren möchte, wirken sie besonders dekorativ, wenn man sie einzeln in lebensmittelechte Folie einpackt (z.B. im Bastelladen erhältlich). Dafür die Folie passend zur Grösse der Fudges mit einer Schere ausschneiden, ein Fudge in die Mitte legen, die Folie von 2 Seiten überschlagen und auf den beiden andere Seiten eindrehen.

OVOMALTINE Schoggi-Kuchen (leicht angepasst von Sven’s Schoggikuchen)

  • 125 g Dinkelmehl (oder Weizenmehl)
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 125 g Butter
  • 155 g Ovomaltine Schokolade (noir)
  • 1-2 EL Kirsch

Eine runde Springform mit 25 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Rand buttern und mit Mehl bestäuben. Mehl, Zucker und Eier mit dem Handrührgerät (Handmixer) rühren, bis die Masse hell ist (ca. 5 Minuten). Butter und Schokolade über dem Wasserbad unter Rühren schmelzen und zur Masse hinzufügen und mischen. Zum Schluss den Kirsch unterrühren. Den Backofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Masse in die vorbereitete Form einfüllen und im Backofen auf der 2. untersten Rille während 11 Minuten backen. Wichtig: Zeit genau einhalten! Je nach Backofen kann die Zeit etwas variieren, der Kuchen sollte innen noch etwas feucht sein.

Advertisements

Bocconcini di Gelato

I have already mentioned on here how much I love ice cream. Ashley from “Not Without Salt” seems to love it just as much which is one of the reasons why I like her blog so much. As she says, “when given the choice, I will always choose ice cream”. A few weeks ago she shared a lovely video where she prepares dinner for a date night with her husband.  I could now go on telling you how incredibly beautiful the video is and how many times I have watched it but you should better take a look yourself. There is salsa and guacamole for tacos and then there is, of course, ice cream for dessert. Ashley melts chocolate with coconut oil and spoons it over scoops of ice cream to make “Little Bombes”. I have had such “Little Bombes” various times at Italian restaurants where they are called “Bocconcini”, but never thought of making them myself. Until Ashley posted her recipe. At that time I still had a long list of ice creams I wanted to try, including one of Ashley’s creations, which I have made several times to make affogatos or to serve with grilled peaches and apricots. This weekend was probably the hottest so far this summer here in Switzerland with temperatures rising to 35° C (95° F) and as I still had a batch of said ice cream in the freezer, I decided to finally give the “Little Bombes” a go.

Little Bombes/ Bocconcini di Gelato (measurements slightly adapted from Not Without Salt by Ashley Rodriguez, who adapted it from Jeni Britton Bauer via Bon Appetit June ′12)

  • Ice cream*
  • 100 g (3.5 oz) bittersweet chocolate
  • 2 tbsp coconut oil
  • pinch salt

Topping suggestions (optional)**:

  • cinnamon
  • lime, lemon or orange zest
  • ground coffee
  • cocoa nibs
  • coconut
  • sprinkles
  • flake salt
  • candied ginger
  • turbinado sugar
  1. Scoop some ice cream onto a cold plate (or several cold plates), then place in the freezer until ready to dip (I used a mini-scoop and needed 24 mini-scoops for the amount of chocolate. If you have a larger scoop, 10-12 scoops should be enough).
  2. Melt chocolate und coconut oil in a (little) double-boiler (or as Ashley suggests in the microwave in intervals of 30 seconds stirring between each).
  3. Once melted remove from heat and let cool for 10 minutes.
  4. With a scoop of ice cream on a fork spoon the melted chocolate over the ice cream. Using another fork gently slide the chocolate covered scoop of ice cream onto a plate and sprinkle with any number of toppings (if using). Work in small batches and quickly return ice cream to the freezer. Let set for at least 10 minutes before serving. This can also be done several days in advance.

* I suggest you use this ice cream, it goes perfect with the chocolate, is really easy and requires very little time, as you don’t need to “put the base in the fridge for at least two hours or preferably overnight”, as with most ice cream bases (I used maple instead of brown rice sirup, because that was what I had on hand). It is not very creamy though which I liked with the hot temperatures but you can use regular vanille ice cream (or any other) if you prefer something creamier.

** I did not use any toppings this time (because I was afraid I would not be able to work fast enough and the ice cream would melt, as I was making the Bombes for the first time) and the Bombes were delicious anyways but if you have enough time or someone to help you, you should use the toppings Ashley suggests. I will definitely try them next time.

Ice cream is scooped onto a cold plate and returned to the freezer.

Bittersweet chocolate and coconut oil…

… melted in a double-boiler

Ice cream is taken out of the freezer and…

…chocolate is spooned over the scoops.